Schlagwörter

, , , , ,

„Ich geh mir mal ein Knäulchen kaufen… ich hab da so eine Anleitung gefunden…“, das oder sowas in der Art sage ich immer zu meiner Familie, wenn ich mal wieder ein Strickprojekt gefunden habe. Das ich Wolle kaufe kann und darf ich eigentlich nicht sagen, weil ich nur ganz selten mit Tierfasern arbeite. Nicht weil es dem Schaf weh tut, wenn man ihm die Wolle klaut, aber durch meine Allergie greife ich meistens zu Mikrofaser oder Baumwolle.

Um mal alle Klarheiten und Halbwahrheiten aus den Weg zu räumen gibt es heute eine kleine Übersicht zu Garnen.

Garn ist der lange Faden aus versponnenen Fasern, der für Handarbeiten benötigt wird. Es gibt viele verschiedene Garnarten- und stärken, da die Fasern aufgrund ihrer Haltbarkeit und Waschbarkeit oft verschieden abgemischt werden. Das Garn kann aber auch aus einer einzigen Faserart bestehen: das wäre dann reine Wolle.

Wolle, Baumwollegemische und Garne unterscheiden sich in Qualität und Tragegefühl. Zwischen kratzig, wärmend, weich und fusselig wählt man das geeignete Knäuel für sein Strickprojekt.

Wolle
Schurwolle ist warm und strapazierfähig. Sie kann gut für Winterkleidung wie Jacken, Pullover, Mützen und Handschuhe bearbeitet werden. Es gibt Wolle die etwas kratzig auf der Haut ist, aber mit der Zeit weicher wird. Wolle mit einem hohen Anteil an Lanolin (Wollfett) ist stabil und wasserabweisend

Merinowolle
Merinowolle ist eine weiche Wolle. Sie ist elastisch, glatt und warm. Merinowolle kann direkt auf der Haut getragen werden und ist somit gut für Schals, Armstulpen und Kinderkleidung geeignet.

Mercerisierte Baumwolle
Durch eine mechanische und chemische Bearbeitung der Wolle ist dieses Baumwollgarn sehr stabil und bekommt einen edlen Glanz. Mercerisierte Baumwolle eignet sich besonders gut für stabile Modelle, die ihre Form beibehalten sollten.

Metallicgarn
Reine Metallifäden werden oft mit Mischgarnen verarbeitet als Beilaufgarn verwendet.

Mikrofaser
Mikrofaser ist samtig weich und hält andere Fasern im Garn gut zusammen. Sie wird daher oft für Mischgarne verwendet.

Handgesponnenes Garn
Fäden beim handgesponnenen Garn haben keine einheitliche Stärke. Strickprojekte erhalten durch den Wechsel aus dicken und dünnen Abschnitten eine interessante Fläche und Form.

Chenille
Chenille fühlt sich edel und samtig an. Es ist aber nicht strapazierfähig und eignet sich für Mützen, Schals.

Angora
Angora ist sehr flauschig und weich, dadurch neigt Angora aber zum Fusseln. Es eignet sich besonders für die Herstellung von Mützen.

Alpaka
Alpaka-Garn ist weich und extrem warm. Bei eisigen Wintertagen isoliert das feinfädige Garn und ist daher gut für Socken und wärmende Pullover und Jacken geeignet.

Mohair
Mohair ist schwer zu verarbeiten – Fehler in den Maschen können übersehen werden. Das Material eignet sich gut für Taschen, Accessoires und lässige Pullover. Mohair sollte nicht für Babykleidund verwendet werden, da die kleinen Härchen fusseln können und in die Atemwege gelangen.