Schlagwörter

, , , ,

Der Roman ‚Die Drachenkrone‘ ist der erste Teil einer Trilogie, was mir beim Kauf nicht wirklich bewusst war und worauf das alte Cover (seitdem es die Kindle-Verson gibt, gibt es auch ein neues, überarbeitetes Cover) und der Buchanfang nicht wirklich schließen ließen. Die beiden Folgeromane sind ‚Das Vermächtnis des Kupferdrachen‘  und ‚Das Drachentor‘. Alle drei Bücher stammen aus der Feder von Ulrike Schweikert, die laut verschiedener Quellen in der Nähe von Stuttgart leben und arbeiten soll.

  • Verlag: Blanvalet Verlag
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442363020
  • ISBN-13: 978-3442363025

Literaturlesung Drachenkrone.JPG

Hier der Auszug vom Klapptext:

„Einst wurde die wunderbare Drachenkrone in sechs Drachen zerteilt. Apokalyptischen Boten gleich, stießen die Feuer speienden Ungeheuer vom Himmel herab und zerstörten die Magierstadt Xanomee. Jahrhunderte später werden fünf arglose Gefährten in ein undurchsichtiges Spiel aus Intrigen, Verrat und Zauberei verwickelt. Im Auftrag der ätherischen Mondpriester sollen sie die verstreuten Einzelteile der Krone finden – und vor allem dem dunklen Magier Astorin zuvorkommen. Denn wer die Krone wieder zusammenfügt, wird Herr der Welt…“

 

Zu Beginn des Buches machen sich die fünf Abenteurer Rolana (Priesterin), Cay (Schwertkäpfer), Vlaros (Magier), Ibis (Elbe) und Thunin (Zwerg) auf den Weg  auf einer Burg nach dem Rechten zu sehen. Auftraggeberin ist dabei die Gräfin Lamina, die sich große Sorgen um ihren Mann macht, welchem die Burg gehört, da dieser wie ausgewechselt ist und sich ständig auf geheimnisvolle Reisen begibt.

Kaum haben die fünf Helden die Burg erreicht, werden sie auch schon mit größeren Problemen konfrontiert und kommen zu dem Schluss, dass sie in eine große Intrige geraten sind – denn der dunkle Magier Astorin will unbedingt in den Besitz der legendären Drachenkrone kommen, mit deren Hilfe man die Macht über alle Drachen erlangt und ist für dieses Ziel sogar bereit über Leichen zu gehen.

Während ihrer Reise durchs gesamte Land, kommen die Hauptpersonen in die unterschiedlichsten Situationen, in denen sie unter anderem auf Untote, Drachen, Elben, Zwerge und Piraten treffen. Es finden einige actionreiche Kämpfe statt. Im Laufe der Geschichte werden neue Freundschaften geschlossen und auch die Liebe kommt nicht zu kurz, obwohl sie nicht primär angesprochen wird.

Der Schreibstil des Buches ist einfach gehalten, die Wortwahl ist dafür recht abwechslungsreich, so dass man das Buch schnell durchlesen kann. Unnötig langatmige Nebenpassagen gibt es so gut wie gar nicht. Jede Szene trägt ihren Teil zur Haupthandlung bei. Die Charaktere sind liebevoll beschrieben, jeder hat seine Schwächen und Stärken, jedoch wirken diese meistens etwas klischeehaft verteilt. Auch die Gruppenzusammenstellung erinnert stark an eine typische Rollenspielgruppe.

Das Ende des Buches ist mehr oder weniger offen, viele Fragen werden noch nicht beantwortet und manche Dinge kann man vermutlich erst richtig nachvollziehen, wenn man auch die anderen beiden Teile gelesen hat.

Alles in allem hat es viel Spaß gemacht das Buch zu lesen.