Schlagwörter

, , , , , ,

Mein heutiger Artikel befasst sich ausschließlich mit Wasser. Denn ein gesunder Mensch (vor allem, wenn dieser langes gesundes Haar züchten will) braucht etwas mehr Wasser, als der Duschkopf auf uns rießeln lässt.

Wasser ist der Ursprung des Lebens und der menschliche Körper besteht zu 60% aus Wasser. Das macht, wenn ihr circa 70Kg wiegt, immerhin 42Kg aus.

Wasser wird in der Fettzelle gespeichert und ist deshalb vom Fettgewebeanteil abhängig.

Aber weshalb ist Wasser so wichtig für eine gesunde Lebensweise?

+ Wasser transportiert Nährstoffe und Abfallprodukte sowie Sauerstoff und Kohlendioxid.
+ Es hält den osmotischen Druck unserer Zellen aufrecht.
+ Wasser dient der Wärmeregulierung -> Abkühlend durch die Verdunstungskälte, die beim Schwitzen entsteht.
+ Wasser ist dient als Baustoff von Fettzellen und Muskeln.
+ Wasser ist bei beinahe allen enzymatischen Vorgängen im Körper beteiligt.

Unser Wasserhaushalt ist eine Bilanz. Die Aufnahme und Ausscheidung sind gleich hoch.

Im Schnitt sollten wir 2,5 Liter zu uns nehmen. Diese 2,5 Liter setzen sich folgender Maßen zusammen:

+ 1,3 Liter trinken wir
+ 0,9 Liter nehmen wir durch die Nahrung auf
+ 0,3 Liter entstehen durch verschiedene Stoffwechselabläufe im Körper

Wenn wir 2,5 Liter Wasser zu uns nehmen gehen auch 2,5 Liter Wasser wieder raus:

+ 1,5 Liter allein schon über den Urin
+ 0,9 Liter atmen wir wieder aus
+ 0,1 Liter gehen mit dem Stuhlgang aus unserem Körper

Tja, wer sich jetzt fragt, warum er sich aber nicht durstig fühlt, stellt sich die Frage zurecht. Ich erwähne es ja immer wieder: Gesund Leben ist ein Bewusstwerdungsprozess   – Ja und Amen sagen ist der falsche Weg.

Jeder Mensch hat einen eigenen individuellen Wasserbedarf. Man sollte tatsächlich 6% vom Wassergehalt des Körpers zu sich nehmen.

Also meine Beispielperson  wiegt immer noch 65Kg. 60% von 65Kg sind 39Kg. 6% von 39Kg sind wiederum 2,34Kg beziehungsweise 2,34 Liter. Wenn ich jetzt noch 1,2 Liter abziehe, die ich so oder so über die Nahrung aufnehme und was durch Verstoffwechselung sonst so entsteht, brauche ich nur noch 1,14 Liter am Tag.
Aha, ich persönlich brauche also schon ein ganzes Glas weniger als die Empfehlung vorschlägt.

Ich sollte aber unbedingt das Glas mehr Trinken, wenn ich…
… sehr salzig gegessen habe, weil Salz zu langsam aus dem Blut abgebaut wird
… meine Nahrung viele Eiweiße enthält, die die Nierentätigkeit herab setzen
… krank bin und einen hohen Flüssigkeitsverlust durch Erbrechen, Durchfall oder Fieber habe.
… durch sportliche Aktivitäten stark schwitze und dadurch mehr Wasser verliere als ich eigentlich aufnehme.

Aja… noch ein Wort zum Thema Schwitzen:

Schwitzen ist gefährlich und sollte nicht unterschätzt werden. Das ist auch der Grund, warum die Sporttrainer in jedem guten Fitnessstudio immer zu vom Trinken und Trinkpausen sprechen.

Schon der kleinste Wasserverlust löst Kopfschmerzen und Konzentrationsstörungen aus.

Wenn wir Schwitzen verlieren wir systematisch Natrium und Kalium. Unser Blutvolumen nimmt ab und unser Blut dickt wortwörtlich ein. Dadurch verringert sich die Mikrozirkulation, das heißt die Kapillaren verstopfen und die Durchblutung unserer Gliedmaßen wird schlechter. Sauerstoff kann schlechter Antransportiert werden, während Kohlendioxid nicht mehr abtransportiert wird. Unser Körper reagiert jetzt richtig sauer auf uns: Wir bekommen Muskelkrämpfe, unsere Leistungsbereitschaft nimmt vollständig ab und wir fangen an richtig glühen, weil unsere Temperatur nicht mehr gehalten werden kann sondern wie Fieber ansteigt.

PS:
Das Gefühl Durst tritt erst sehr spät. Bei Stress nehmen wir dieses Gefühl nicht ernst oder merken es gar nicht und wenn wir merken, dass wir Durst haben, schätzen wir dieses Gefühl meistens falsch ein und meinen wir hätten Hunger.