Schlagwörter

, , , , , ,

Gesunder Lebenswandel, nicht?! Ich hatte es ja im Post lange Haare: Pflege und Verbote erwähnt. (ich finde ja Titel wie „Dos & Don’ts“  schrecklich – es wird viel zu viel Englisch in die deutsche Sprache eingebaut).

Zur Beruhigung: Ich werde keine Kochrezepte oder Sportübungsanleitungen veröffentlichen – Es ist nicht gesund das nachzumachen, was andere vormachen, sondern sich selber einen Kopf dazu zu machen.

Nahrung und Ernährung haben in der heutigen Gesellschaft einen sehr hohen Stellenwert.

Genusswert
Schmeckt und riecht gut

Psychologischen Wert
Werbung macht es vor und prägt unsere persönliche Vorstellung

Eignungswert
Es werden ganz bestimmte Speisen gekauft um ein bestimmtes Gericht herzustellen

Soziokultureller Wert
Es werden bestimmte Gerichte zu Festen und gesellschaftlichen Anlässen erwartet.

Gesundheitswert
Es soll mir gut tun.

Ökologischer Wert
Es wird gesellschaftlich erwartet nachhaltig zu leben.

Politischer Wert
Subventionen und Lebensmittelvernichtung für den Erhalt stabiler Preise.

Schön und gut, aber die Ernährung heute und vor allem in der europäischen und amerikanischenGesellschaft ist…

… zu süß
… zu fett
… zu salzig
…  zu viel
… zu einseitig
… mit zu wenig Belaststoffen
… mit zu wenig Bewegung

Ein gesunder Lebenswandel im Bereich Ernährung beginnt mit folgenden Maßnahmen:

+ regelmäßig Essen
+ in mehreren kleinen Portionen – mindestens 3 Mahlzeiten besser 5 Mahlzeiten
+ sich Zeit beim Essen lassen
+ nicht nach dem Motto „lieber den Magen verrenken als dem Wirt was schenken“  stopfen bis einem Schlecht – wir sind nicht mehr Mittelalter
+ mehr Obst und Gemüse – Unser weltweiter Nahrungsmangel entsteht nicht durch die Anzahl der Menschen auf der Welt, sondern die Verschwendung von Korn und Gemüse um die Tiere der Massenviehzucht überhaupt durchzufüttern.

Und wann erreiche ich nun den gesunden Lebenswandel?

Das ist die Gretchenfrage schlecht hin.
Super bin ich, wenn ich sagen kann: meine Ernährung besteht zu 30% aus Getreide, zu 20% aus Obst und auch zu 20% aus Gemüse, zu 15% aus Milch beziehungsweise Milchprodukten, zu 10% aus Fleisch und Fisch und zu 5% aus Fetten und Ölen.

Das wiederum heißt also:
+ Mein Essen sollte vielseitig sein und
+ reichlich Getreideprodukte enthalten.
+ täglich sollten Obst und Gemüse sowie Milch gegessen/ getrunken werden.
+ Zucker und Salz sollten nur in Maßen und nicht in Massen Anwendung finden. Besser ist es sogar auf Gewürze umzusteigen.
+ Ich sollte reichlich Flüssigkeit zu mir nehmen, auch wenn ich keinen Durst verspüre, und wo ich nur kann auf Fette verzichten.

Ach ja und die Haare?!

Haarlänge 17-04.JPG

Es wächst … langsam. 73,1cm -> Hochstecken oder flechten ist bei der glatten Struktur meiner Haare eine mittlere Katastrophe. Beim Sport verselbstständigen sie sich sowieso, aber ich glaube ich sollte mir langsam gedanken zur Frage machen: Was kommt nach Taillenlänge?