Schlagwörter

, , , ,

Ich hätte es ja nicht gedacht, aber Bücher vorstellen macht riesig Spaß. Es gibt keine bessere Gelegenheit einfach mal über 500 Worte zu tippen ohne auf die Fotos, die im Post gibt, zu achten und trotzdem euch etwas mit auf den Weg zu geben.

Das heutige Buch ist auch wieder aus einer Buchreihe. Zumindestens gibt es auch schon Buch Nummer 2 auf dem Markt.

Literaturlesung Book&Braun.JPG

Die harten Fakten zum Buch „Das Zeichen des Phönix“:

Broschiert: 512 Seiten
Verlag: Lyx; Auflage: 2 (8. Juni 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3802586433
ISBN-13: 978-3802586439

Der Klapptext:

„Ein bedrohlicher Schatten liegt über London. An den Ufern der Themse werden blutleere Leichen angeschwemmt. Eliza Braun, furchtlose Agentin der Krone, deren Markenzeichen ein kugelsicheres Korsett und eine besondere Vorliebe für Dynamit sind, nimmt die Ermittlungen auf. Ihr zur Seite steht der Archivar Wellington Books. Gemeinsam kommen sie einer dunklen Bruderschaft auf die Spur, die ganz Großbritannien unterjochen will.“

Wellington Books, Archivar des Ministeriums für Eigenartige Vorkommnisse, kann es kaum fassen, dass man für seine Rettung eine Frau geschickt hat – und was für eine Frau. Eliza D. Braun ist Geheimagentin im Dienste ihrer Majestät, Königin Viktoria. Sie trägt Hosen und ein schusssicheres Korsett, hat eine Vorliebe für Schusswaffen und Dynamit, desweiteren nimmt sie kein Blatt vor den Mund. Eliza ist also genau das Gegenteil von Wellington Books. Zurück in der Heimat, kann er es noch weniger glauben, dass ihm Eliza als neue Partnerin zur Seite gestellt wird, denn ihr übertriebene Einsatz von Dynamit hat keine Begeisterung beim Chef geerntet. Da aber Eliza „Büroarbeit“ nicht ausstehen kann und Wellington es noch weniger erträgt, welche Manieren Miss Braun mitbringt( -> so nennt sie ihn ohne zu fragen „Welly“. Kann es so etwas geben?), verdonnert er Eliza die vergessenen Fälle zu sortieren. Dort allerdings stößt sie auf die letzte Fallakte ihres letzten Partners. Dieser sitzt seit fast einem Jahr in der Nervenheilanstalt und niemand weiß was geschehen ist. Da Eliza auf eigene Faust ermittelt, sieht sich Wellington Books dazu genötigt seiner neuen Partnerin mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Schon bald geraten die Zwei ins Visier eines zwielichtigen Geheimbundes.

Ich habe mich beim lesen sehr amüsiert. Von der ersten bis zur letzten Seite kommt keine Langeweile auf. Neben der Spannenden Story, die durchaus sehr brutal ist (es gibt Orgien, kaltblütige Morde, Folterungen und sehr viel Blut) haben mich die Wortgefechte beider Hauptcharaktere oft zum Schmunzeln gebracht. Die beiden passen perfekt zusammen und ich würde sagen eine zukünftige Lovestory ist durchaus drin.

Wellington Books, ist ein sehr zurückhaltender Charakter, der logisch und immer nach Vorschrift arbeitet. Es ist ihm unangenehm sich mit dem weiblichen Geschlecht befassen zu müssen. Er versucht das gesamte Buch hinweg vergebens Eliza Braun die Gepflogenheiten für „Englische Damen“ näher zu bringen.
Eliza Braun ist eine extrem selbstbewusste Frau aus Neuseeland. Sie liebt es regelrecht ihren neuen Partner aus der Reserve zu locken, so kommt sie im des Öfteren körperlich näher oder bringt ihm mit Missachtung der Vorschriften zur Weißglut.

Die Steampunkwelt ist sehr gut ausgearbeitet, so ist das Archiv genau beschrieben. Es gibt viele Erfindungen, wie zum Beispiel ein Gerät zum katalogisieren der Artefakte, ein Ortungssystem für Agenten, eine Maschine zum Tee servieren und ein durch einen Code gesichertes Tagebuch.

Diese Reihe bietet schlicht weg eine gute Unterhaltung.