Schlagwörter

, , , ,

Jetzt ist ja schon ein Weilchen vergangen, seit ich zum ersten Mal über mein Bücherregal geschrieben habe. Das Buch hieß „Aus Licht gewoben“ und war eines der wenigen Bücher, die ich besitze, das ein Einzelband ist.

Ja, ich liebe es Bücher in die Hand zu nehmen und die Hauptfigur schon zu kennen, sprich ich lese gerne Buchreihen. Ich kenne so übern Daumen gepeilt 7 gute Autoren -> der allgemeine Spruch dazu ist ja: naja, Grufties sind halt nicht so gebildet mit Büchern -.-
Bücher? Bücher habe ich allein in meinem Schlafzimmer 107 stehen (Da sind noch nicht die Krimis im Wohnzimmer mitgerechnet; auch keine Comichefte oder Mangas)
Die Rede war ja auch bei wieviele gute Autoren ich schon reingelesen habe. Im Übrigen möchte ich erwähnt haben: Es heißt Goth und nicht Gruftie und eigentlich würde ich mich selbst auch gar nicht so bezeichnen, aber das kann mal ein Post für sich werden 😉

Glühende Dunkelheit ist das Startbuch zu einer 5-teiligen Buchserie, die später sogar als Manga nochmal aufgezogen worde.

Literaturlesung Alexia.JPG

Hier sind wieder zuerst die harten Fakten über“Glühende Dunkelheit“:

Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (16. Mai 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442376491
ISBN-13: 978-3442376490
Originaltitel: Soulless

Und natürlich erst mal der Klapptext:

„Nachdem Miss Alexia Tarabotti in Notwehr einen Vampir getötet hat, steht sie nun dem Alpha-Werwolf Lord Maccon gegenüber – dem Chefermittler der Queen für übernatürliche Angelegenheiten. Als dieser sich weigert, sie in die Ermittlungen einzubeziehen, beschließt Alexia, selbst nachzuforschen, was hinter dem Angriff auf sie steckt. Und plötzlich befindet sie sich nicht nur tief in einer Intrige gegen das Britische Empire – sie sieht auch ihr Herz durch den attraktiven Lord Maccon bedroht …“

Ich habe schon lange nicht mehr so viel gelacht wie bei diesem Buch. „Glühende Dunkelheit“ ist eine fazinierende Mischung aus Steampunk, Paranormaler Fantasy und Romantikkomödie.

Miss Alexia Trabotti ist eine „alte Jungfer“, da sie mit über 20 (ich glaube wir reden von zarten 22 Jahren) keinen Mann gefunden hat – oh mein Gott. Wenn sie ihren Mund halten würde, würden viele mögliche Verehrer über ihre italienische Abstammung und über ihre große Römernase hinwegsehen können. Doch Alexia ist viel zu starrköpfigund gebildet um einfach mal den Mund zu halten.

Ok Alexia mag noch Jungfer sein, aber genau deshalb weiß sie , was Anstand ist. Darum ist sie zu recht empört, als ein fremder Vampir sie unvorgestellt und uneingeladen während eines Balls überfällt.Alexia ist zum Glück ein Preternatural, ein Mensch ohne Seele, und kann übernatürliche Wesen wie Vampire und Werwölfe durch blose Berührung neutralisieren – diese Wesen haben zuviel Seele. Leider verstirbt der Vampir während der Nachhilfestunden in Etikette – wie unhöflich ist das denn? – und Lord Maccon, der Werwolfalpha und Chefinspektor in Paranormalen Angelegenheiten, eilt zur Stelle. Seit dem Igelvorfall – lest diese Stelle lieber selbst – ist Lord Maccon nicht sonderlich gut auf Miss Alexia zu sprechen. Aber Jungfer oder nicht, Alexia mischt sich nur zu gern in seine Ermittlungsarbeiten ein.

„Glühende Dunkelheit“ war ein Spontaneinkauf zu Weihnachten damit die Lieblingsoma etwas zum Verschenken hatte. Ich bin ja ein totaler Fan von Steampunk, aber nicht Romantikkomödien. Ich fing an zu lesen und ehe ich mich versah, hatte ich das Buch durch und Muskelkater vom Grinsen (meine Mundwinkel hatten quasi einen Krampf).

Es handelt sich um ein spannendes Abenteuer voll Witz und Frivolitäten. Von Etikette, exzentrischen Hüten, Teekesseln aller Art und anderen Steampunk Gerätschaften sowie über fliegenden Fäusten in Pferdekutschen, schottischen Lords mit beeindruckenden Oberkörpern, verrückte Professoren, heiratssüchtigen Debütantinnen und deren furchteinflößenden Müttern – kurz gesagt: Es gibt also alles, was das Herz begehrt und sich insgeheim auch wünscht. Die Welt des Übernatürlichen wird einwandfrei in das viktorianische London eingebaut. Der Schreibstil sorgt zusätzlich für die passende Atmosphäre. Der Witz und der leicht lesbare Stil steigern zudem das Tempo der Geschichte, sodass man kaum merkt, dass wie schnell die Zeit vergeht.

Alexias und Lord Maccons Liebesgeschichte ist das Zusammentreffen zweier starker Charaktere, die keine Kompromisse eingehen wollen. Es fliegen Funken und Fetzen. Die eigentliche Handlung wird davon etwas in den Hintergrund gedrängt, was aber nichts daran ändert, dass sie interessant und spannend ist.

„Glühende Dunkelheit“ gehört zu der kleinen Auswahl an Büchern, die ich  mehrfach gelesen habe und mich nicht dabei gelangweilt habe.