Schlagwörter

, , , ,

Der Klassizismus ist eine Folgeerscheinung der industriellen Revolution in Europa, insbesondere des Spinnmaschinenbaus in England. Durch die wachsende Bevölkerung stieg das Verlangen nach Kleidung und Stoffen. Die Produktion an Schafswolle stieg, aber die Frauen, die die Wolle auf Spinnrädern zu Fäden spannen, kamen mit der Produktion nicht nach. Es entstand der geschichtlich festgehaltene Spinnfadenhunger.1764 wurde die erste Spinnmaschine der Welt präsentiert. Die Maschine bestand komplett aus Holz, hatte ein Schwungrad, welches von Menschen angetrieben wurde und hat mit einem mal 8 Spindeln gedreht. Das Holz hatte einen schnellen Verschleiß der Spinnmaschine zur Folge. Auch der mechanische Webstuhl, der 1772 erfunden wurde, hielt auf Grund seines Holzanteils nicht lange stand. Man ersetzte Holz durch Eisen. Menschliche Arbeitskraft wurde durch Wasser und dieses wiederum durch Dampfmaschinen ersetzt. Sowohl der Eisen- als auch der Kohlebedarf stiegen. Ein neuer Beruf entstand: Bergarbeiter. Aber wie befördert man die Kohle vom Berg bis zur Schmelze? Pferde konnten diese Lasten kaum mehr tragen. Der Mensch brauchte eine Eisenbahn. Um die Mengen an Eisen zu produzieren brauchten Fabriken mehr Mitarbeiter. Eine Kettenreaktion ohne Ende trat ein. Die Menschen vom Land gingen in die Stadt zum Arbeiten. Die Städte wuchsen. Es gab ganze Arbeitersiedlungen in den Städten.

Dort wo Arbeiter und Unternehmer Berührungspunkte hatten gab es auch Spannungen. Arbeiter bildeten Parteien um ihre Interessen zu schützen.  Außerdem bedurfte es eines Zollvereins, der den Handel auf internationaler Ebene regelte.

Auf Grund dieser industriellen Revolution geht ein aufstrebendes Bürgertum hervor, welches einzig und allein das Ziel hat Geld ohne Ende zu verdienen. Dieses Bürgertum drängt Adel und Kirche zurück. Das Leben, was jetzt ist, zählt und nichts anderes. Das nüchterne und praktische Denken des Bürgertums spiegelt sich in der Architektur des Klassizismus wieder. Mit Stolz schaut das Bürgertum auf die Antike und die Renaissance zurück und überträgt  diese Architekturformen auf die eigenen öffentlichen Gebäude.

Die Häuser hatten von außen betrachtet eine klare Blockform. Säulen waren ein notwendiger Bestandteil des Konstrukts. Dächer hatten einen flachen Dreiecksgiebel, der mit plastischen Schmuck verziert wurde.

Im Inneren gab es überschaubare Räume, die eine gewisse Strenge hatten. Die Räume waren meistens in den Farben Blau, Weiß und Gold gehalten. Diese drei Farben waren Ausdruck für den Aufstieg des Bürgertums.